Benefizkonzert am 30.12.2012 in St. Willibrord Kellen

   Konzertkritik der Rheinischen Post - Ausgabe Kleve

Der Frauenchor „Harmonie“ Griethausen hatte anlässlich seines 20jährigen Bestehens zu einem großen Chorkonzert nach Kellen eingeladen. In der weihnachtlich geschmückten St. Willibord-Kirche fanden sich 500 Konzertbesucher ein, denen die 5 beteiligten Chöre einen breiten Querschnitt aus ihrem Repertoire boten. Der Chor „Nova Cantica“ aus Brüggen-Bracht, der mit seinem Vortrag das Konzert begann, fühlt sich insbesondere dem neuen geistlichen Lied verpflichtet und brachte u.a. „Du bist heilig!“ des schwedischen Komponisten Per Hartling gekonnt zum Vortrag. Der Frauenchor „Harmonie“ Griethausen ist inzwischen zu einer festen Größe in der Klever Chorszene geworden und bot den Zuhörern u.a. eine  weihnachtliche Vertonung des bekannten „El Condor Pasa“ souverän und gekonnt dar. Die Chorvorträge fanden mit der jungen Harfinistin Leonie Stemmer eine wohltuende Unterbrechung. Die junge Instrumentalistin ließ auf der Harfe gleichsam „The little fountain“ (Die kleine Quelle) hörbar werden und begeisterte die Besucher mit ihrem Spiel. Die rund 30 Sänger des MGV „Liedertafel“ Uedem präsentierten sich anschließend mit 2 weihnachtlichen Weisen und wussten besonders durch das im Original gesungenen Spiritual „Heavenlight shine on me!“ zu überzeugen.  Der Kirchenchor St. Antonius MGV 1849 Sevelen mit seinen fast 60 Stimmen sang Ausschnitte aus zeitgenössischen Messvertonungen. Besonders das „Kyrie“ und „Agnus Dei“ aus der „Missa festiva“ des englischen Komponisten Christopher Tambling wurden dabei musikalisch sehr ansprechend gestaltet. Klassische Männerchorwerke präsentierte der MGV „Eintracht“ Materborn mit seinen runden 40 Sängern. Dabei konnten der Chor besonders durch Aussprache und Dynamik bei Beethovens „Hymne an die Nacht“ überzeugen. Tenor Toni Bod brachte das bekannte „Ave Maria“ von Franz Schubert gekonnt zum Vortrag. Die Männerchore Uedem und Materborn sowie die Männerstimmen des Kirchenchores Sevelen fanden sich zu zwei Werken aus der orthodoxen Liturgie zusammen. Besonders das „Tebje Pajom“ (O Herr, gib Frieden) gelang den Männern in einer beeindruckenden Weise. Die Chöre wurden bei ihren Vorträgen durch Irina Verhoeven und Manfred Ysermann am Klavier kompetent unterstützt. Zum Abschluss fanden sich die rund 200 Stimmen – unter der Leitung von MD Wolfgang Dahms, der für das Konzert verantwortlich zeichnete - zum gemeinsamen „Transeamus“ zusammen. Die Konzertbesucher reagierten mit begeistertem Beifall! Anja Brückner und Rosi van Sleeuwen bedankten sich bei allen Mitwirkenden und als Zugabe aller Chöre erklang das „Jerusalem – die heilige Stadt“ in der St. Willibrord-Kirche in Kellen. Die begeisterten Besucher spendeten am Ausgang für die Hospizarbeit am St. Antonius-Hospital Kleve, der Reinerlös des Chorkonzertes wird demnächst offiziell übergeben werden.

Für die nachfolgenden Fotos danken wir Familie Verhalen:


powered by Beepworld